Kinderarbeit

Nur wenige Menschenrechtsverletzungen werden so einstimmig verurteilt,

während sie so oft begangen werden, wie Kinderarbeit.


Fakten:

Unter Kinderarbeit verstehen wir jede Arbeit, die Kindern psychischen, physischen, sozialen und moralischen Schaden zufügt. Zwar ist nicht jede Art von Arbeit schädlich; manche Kinder verrichten auch einfache Tätigkeiten, welche man - auf kurze Sicht gesehen - akzeptieren kann. Allerdings, wenn diese Arbeit die Schulausbildung auf Dauer beeinträchtigt, oder in eine der oben genannten Kategorien fällt, muss man davon ausgehen, dass dieses Kind ein Opfer von Kinderarbeit ist ...(mehr).

interner Link:


Die ILO (International Labour Organisation)

Die Internationale Arbeitsorganisation ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen, die bereits im Jahr 1919 gegründet wurde. Sie verfügt über eine dreigliedrige Struktur, die im UN-System einzigartig ist: Die 178 Mitgliedsstaaten sind durch Repräsentanten sowohl von Regierungen, als auch von Arbeitnehmern und Arbeitgebern in den Organen der ILO vertreten. Schwerpunkte der Arbeit der ILO sind die Formulierung und Durchsetzung internationaler Arbeits- und Sozialnormen, insbesondere der Kernarbeitsnormen, die soziale und faire Gestaltung der Globalisierung sowie die Schaffung von menschenwürdiger Arbeit als einer zentralen Voraussetzung für die Armutsbekämpfung.


Der ILO-Bericht "Das Ende der Kinderarbeit: Zum Greifen nah" vom Mai 2006

Neue ILO-Studie zeigt Rückgang der Zahl arbeitender Kinder um elf Prozent:

Bei Kinderarbeit lässt sich weltweit erstmals ein Rückgang beobachten. Dies ist das Ergebnis eines vorsichtig optimistischen Berichts der International Labour Organisation (ILO) mit dem Titel Das Ende der Kinderarbeit: Zum Greifen nah, der in Berlin vorgestellt wurde. Sollte der derzeitige Trend aufrechterhalten werden können, ist dem Bericht zufolge die weitgehende Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit - beispielsweise unter Tage, mit giftigen Chemikalien oder im Sexgewerbe - innerhalb der nächsten zehn Jahre möglich.

Informationen und Kommentare zum neuen ILO-Bericht:

www.globalmarch.de